Hygiene ist Chefsache!

Die Hygiene hat am Klinikum Lippe oberste Priorität. Seit zwei Jahren ist PD Dr. Jens Gieffers Chefarzt des Instituts für Mikrobiologie, Hygiene und Laboratoriumsmedizin. Regelmäßig veranstaltet er in Detmold das „Forum Krankenhaushygiene“, bei dem sich Fachkräfte aus ganz Deutschland weiterbilden. So auch kürzlich im Sommertheater. Am Klinikum Lippe selbst hat Gieffers ein eigenes Qualitätsmanagement für die Hygieneabteilung etabliert.

„Von Mensch zu Mensch?“ Dr. Jens Gieffers lacht. „Da sind wir wohl die einzige Abteilung, die versucht, genau das zu verhindern. Zumindest, wenn es um die Übertragung von Keimen geht“, fügt er schmunzelnd hinzu. In der deutschen Krankenhauslandschaft stellen Krankenhaushygieniker wie er noch immer eine Besonderheit dar: Gieffers ist Facharzt für Hygiene und Umweltmedizin, und seine Position als Chefarzt ist ein Statement seitens der Geschäftsleitung: Hygiene hat immer oberste Priorität, und Gieffers ist in dieser Sache gegenüber allen Mitarbeitern weisungsbefugt.
In den vergangenen zwei Jahren haben er und sein Team ein eigenes Qualitätsmanagement-System für die Hygiene am Klinikum Lippe geschaffen. Die insgesamt fünf Hygienefachkräfte der Standorte Detmold und Lemgo arbeiten jetzt noch enger zusammen. Und während vorher ein externer Hygieneberater nur punktuell vor Ort sein konnte, ist Gieffers als Krankenhaushygieniker immer ansprechbar für sein Team und stets zur Stelle, wenn es Fragen auf den einzelnen Stationen gibt. „Das erhöht die Arbeitszufriedenheit der Hygienefachkräfte, denn ihre Aufgabe bekommt einen höheren Stellenwert in der gesamten Klinik“, resümiert Dr. Gieffers.
Dass die Hygieneabteilung nach DIN EN ISO  9001:2008 zertifiziert ist, ist ein Alleinstellungsmerkmal, denn alle Strukturen und Prozesse sind qualitätskontrolliert nach einem eigenen QM-Handbuch. Im Klinikum Lippe werden alle Mitarbeiter jedes Jahr geschult, und bei sämtlichen Hygienefragen steht ihnen das Hygieneteam beratend zur Seite. Die Hygienepläne werden laufend nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen aktualisiert, und Krankenhausinfektionen werden dokumentiert und ausgewertet. Alle Stationen des Hauses werden regelmäßig begangen. Mängel werden dokumentiert, aufgezeigt und behoben.
Erste Erfolge kann Dr. Jens Gieffers bereits verbuchen: „Die MRSA-Zahlen am Klinikum Lippe sind rückläufig“, berichtet er. „Wir können uns selbst mit den Vorjahren vergleichen: Sowohl die Zahlen der Patienten, die mit MRSA zu uns kommen, als auch die, die sich hier infizieren, gehen runter.“ Das Klinikum Lippe fühlt sich in der Entscheidung, eine eigene Abteilung für Hygiene geschaffen zu haben, bestätigt: Es ist gut investiertes Geld in die Patientensicherheit.

Bilder: Impressionen vom 3. Forum Krankenhaushygiene am 16.11.2016, in Detmold