Hochmoderne Versorgung der Intensivpatienten am Klinikum Lippe

Einweihung der neuen Intensivstation im IntensivCube Lemgo

In der Intensivmedizin werden lebensbedrohlich erkrankte Patienten aller konservativen und operativen Fächer behandelt.

Nach etwa einem Jahr Bauzeit wird am 08.10.2018 die Interdisziplinäre Intensivstation mit 18 Intensivbetten im neuen IntensivCube am Klinikum Lippe Lemgo in Betrieb gehen. Dort werden die bisherigen Intensivstationen – internistische ITS und operative ITS – zusammengeführt. Die interdisziplinäre Zusammenarbeit ist auch in der Intensivmedizin ein wichtiger Baustein für die Patientensicherheit, ermöglicht sie doch den unmittelbaren Austausch zwischen den Fachdisziplinen.

Die Intensivbetten werden künftig von einem Leitenden Arzt koordiniert, der im komplexen System Krankenhaus die Schnittstellen zu anderen Bereichen und Unterbereichen pflegt.

Im Bereich der Intensivpflege gehören viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zum Stammpersonal und verfügen über langjährige Berufserfahrung im Intensivbereich. Über fünfzig Prozent haben die Zusatzqualifikation Fachkrankenschwester/-pfleger für Anästhesie und Intensivmedizin. Und das Klinikum setzt auch weiterhin auf eine kontinuierliche Aus- und Weiterbildung für das Pflegefachpersonal der Intensivstation.

Die Interdisziplinäre Intensivstation ist auch gerätetechnisch bestens aufgestellt:
Jeder Bettplatz verfügt über ein Intensivbeatmungsgerät, Spritzen- und Infusionspumpen sowie ein modernes Überwachungssystem, bei dem Alarme sowohl zentral als auch in definierten Untereinheiten auflaufen.  Nieren- und Lungenersatztherapie gehören zum erweiterten Leistungsspektrum der Interdisziplinären Intensivstation.

Modernisierung und Ausbau der Intensivkapazitäten am Klinikum Lippe Lemgo sind mit diesem Bauabschnitt noch nicht abgeschlossen. Im Frühjahr kommenden Jahres werden hier weitere Überwachungsbetten, sogenannte Intermediate Care (IMC) Betten in Betrieb genommen.

„Der Neubau des IntensivCubes ist ein wichtiges Investitionsprojekt für die medizinische  Versorgung in Lippe und stärkt den Klinikstandort Lemgo. Wir wollen so sicherstellen, dass Spitzenmedizin hier in Lippe weiter ausgebaut wird und Menschen wohnortnah eine Behandlung auf höchstem Niveau bekommen. “, betont Landrat Dr. Axel Lehmann die Bedeutung des Neubaus in Lemgo.