Hand in Hand neue Wege gehen – Kooperation bereitet Schüler auf eine Ausbildung in Gesundheitsberufen vor

Detmold. Wenn es um die Ausbildung junger Menschen im Gesundheitswesen geht, werden das Lüttfeld-Berufskolleg, die Schulen für Pflegeberufe Herford-Lippe und das Klinikum Lippe zukünftig noch enger zusammenarbeiten. Am 20. November 2018 wurde dazu eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet. Ziel dieser Kooperation ist es, sich durch stärkere Realitätsbezüge gegenseitig in der pädagogischen und ausbildungsbezogenen Arbeit zu unterstützen.

v. l.: Ulrich Herzog (Geschäftsführer Pflegeschulen), Toni Maria Nürmberger-Ergünoglu (Lüttfeld Berufskolleg), Manfred Kreisel (Schulleiter Berufskolleg), Tobias Bach (Schulleiter Pflegeschulen) Heike Elsner (Pflegeschulen Standortleitung), Andreas Zeisberg (Pflegedienstleiter Klinikum), Dr. Johannes Hütte (Geschäftsführer Klinikum) Vordergrund: Landrat Dr. Axel Lehmann (Foto: Astrid Sewing/Lipp. Landeszeitung)

Landrat Dr. Axel Lehmann freut sich als Aufsichtsratsvorsitzender des Klinikum Lippe und als Träger des Lüttfeld Berufskollegs gleichermaßen über die Kooperation. „Ein erfolgreiches Miteinander in der Ausbildung junger Menschen hier in der Region ist eine ideale Voraussetzung, einem möglichen Fachkräftemangel vorzubeugen. Diese Kooperation ist ein weiterer Baustein zur Stärkung der Gesundheitsregion Lippe“, erklärt Landrat Dr. Axel Lehmann.

Für die Schüler soll die Berufsorientierung und -vorbereitung verbessert und der erfolgreiche Abschluss bestimmter Bildungsgänge durch begleitende Praktika unterstützt werden. Interessierte Schülerinnen und Schülern können zudem eine berufliche Perspektive durch eine Ausbildung im Bereich der Gesundheitsberufe am Klinikum Lippe oder in den Pflegeberufen an den Schulen für Pflegeberufe Herford-Lippe erhalten.
Die Berufsschüler haben die Möglichkeit, die Arbeits- und Wirtschaftswelt innerhalb einer Pflegeinstitution kennenzulernen, indem ihnen eine angemessene Praxisbegegnung ermöglicht wird. Dieser Praxisbezug unterstützt die jungen Menschen gleichzeitig, ein realistisches Bild über Arbeitsplatzbedingungen und Qualitätsanforderungen zu entwickeln. So werden sie optimal beim Übergang von der Schule in die Ausbildung unterstützt.
Mit Unterzeichnung dieser Vereinbarung wird die bereits bestehende Kooperation des Lüttfeld-Berufskolleg Lemgo mit der MTLA-Schule des Klinikum Lippe wesentlich erweitert.

„Diese neue Form der Kooperation von Berufskollegs und Ausbildungsträgern der Gesundheitsberufe ermöglicht eine tiefere Vernetzung schulischer und beruflicher Bildung. Aufgrund der engeren konzeptionellen Zusammenarbeit aller Beteiligten entstehen für junge Menschen interessante berufliche Perspektiven“, sagt der Gesamtschulleiter der Schulen für Pflegeberufe, Tobias Bach.

Manfred Kreisel, Schulleiter des Lüttfeld Berufskolleg betont die Sinnhaftigkeit einer früh einsetzenden gemeinsamen Begleitung des dringend benötigten Gesundheitspersonals im Sinne einer hochwertigen und verlässlichen Ausbildungsvorbereitung und der sich anschließenden Ausbildung. „Durch die enge Verzahnung zwischen Lehrkräften und Ausbildern wird ein optimal abgestimmtes, an die sich wandelnden Anforderungen angepasstes Curriculum garantiert.“

Dr. Johannes Hütte, Geschäftsführer des Klinikum Lippe weiß die Kooperation zu schätzen: „Eine sehr gute theoretische Ausbildung ist wichtig. Besser ist es aber, wenn zukünftige Mitarbeiter auch die praktischen Anforderungen des Arbeitsalltags kennen. Eine gute Personalpolitik, beginnend mit der Ausbildung, ist definitv ein Wettbewerbsvorteil.“