Dreißig Jahre Kinder- und Jugendpsychiatrie am Klinikum Lippe – Dreißig Jahre Schule im Klinikum

Behandlung und Fürsorge für mehr als 1.000 Kinder und Jugendliche pro Jahr

Bad Salzuflen. Im Juni 1988 wurde am Klinikum Detmold die Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie eröffnet – damals eine Station mit 24 Betten. Heute, 30 Jahre später, befindet sich die Klinik in Bad Salzuflen. In einem modernen Gebäude mit medizinischen Stationen, Therapie- und Schulungsräumen gibt es 48 stationäre Behandlungsplätze. Vier Tageskliniken, in Detmold, Herford, Bielefeld und Minden, mit insgesamt  43 Plätzen ergänzen das Leistungsangebot der Klinik. Ebenfalls seit 30 Jahren gehört die „Schule im Klinikum“ zum Behandlungskonzept für die Kinder und Jugendlichen.

Neben der verhaltenstherapeutischen, tiefenpsychologischen oder systemisch-familientherapeutischen Behandlung wird  die gesamte Bandbreite medizinisch- therapeutischer Behandlungsmöglichkeiten genutzt.

Den Kindern und Jugendlichen steht die Schule im Klinikum zur Verfügung. Unterrichtet werden die jungen Patienten während ihres Aufenthalts von erfahrenen und speziell ausgebildeten Lehrern, u. a. mit der Besonderheit, dass die individuelle Betreuung intensiver ist. Schulverweigerer sagen immer wieder, sie würden gerne zur Schule gehen, wenn die Schule und die Lehrer dort so wären wie in der Schule am Klinikum.

Da Kindern auch ganz praktische Dinge helfen, gibt es z. B. Werkräume, in denen gesägt, gemalt und getöpfert wird, spezielle Räume für  Musik- und Kunsttherapie und natürlich viele Bewegungsangebote u.a. in einer Turnhalle. Es geht darum, den Kindern zu zeigen, was sie können, und ihr Selbstwertgefühl zu erhöhen.

Altersgerechtes Spielen ist von zentraler Bedeutung im Klinikalltag. Hinzu kommen Ausflüge und kleine Feste.

Wegen der großen Nachfrage müssen die jungen Patienten manchmal länger warten, um nach einer Einweisung einen Behandlungsplatz zu bekommen. Das gilt natürlich nicht für Notfälle und Krisensituationen. Für diese Fälle ist die Klinik täglich geöffnet und manchmal werden deshalb bis zu zehn Kinder oder Jugendliche an einem Tag vorgestellt und aufgenommen.

Weil viele Patienten auf eine Behandlung warten müssen, wird die Klinik in den nächsten Jahren noch einmal deutlich vergrößert Dies wurde in den Grundzügen im Landesbettenplan bereits genehmigt, es müssen nur noch die Details geklärt werden. Insbesondere im Kreis Minden-Lübbecke kommt es somit zu einer deutlichen Verbesserung der Versorgung.

Die jungen Patienten kommen aus der gesamten Region und repräsentierten alle sozialen Schichten und Bildungsniveaus.